Comm_ Unity_ Cation Crew

 

Wir sind KünstlerInnen aus München

Laura Del Vecchio

Laura begann das Tanzen mit 6 Jahren. Von Standard und Latein über Hip-Hop fand sie schließlich die Liebe zum Salsa. Neben zahlreichen Tanzabzeichen und Deutschen Meistertiteln hatte sie reihenweise Auftritte in Film und TV. Unter anderem auch für Firmen und namhafte Künstler. Dazu zählen: BMW, Audi, Condor, Spice Girls und Pietro Lombardi. Neben deutschen Tanzgrößen wie Motsi Mabuse und Joachim Llambi war sie mitunter Teil der Jury beim populären Königscup. 2016 gründete Laura das „Del Vecchio Dance“ Studio, in dem sie auch schon viele Veranstaltungen mit internationalen Stars der Tanzszene organisiert hat. Ihr Motto: Jeder kann tanzen!

Tanzstil: Laura ist eine unfassbar vielseitige Tänzerin. Ihr Herz schlägt jedoch für das kubanische Salsa und weitere lateinamerikanische Tänze. Ihr Stil ist sehr feminin und ihre Ausstrahlung ist fesselnd.

Bernando „Sabido“ Maric

Mit 14 Jahren fing seine Reise als Capoeirista an, bei der er auch eine enge Verbindung zur Rhythmik und Bewegungskunst aufbaute. In der Jugendgruppe des Gärtnerplatztheaters gewann er an Selbstbewusstsein und konnte seine Bühnenerfahrung ausbauen. 2010 kam er zum ersten Mal mit der lateinamerikanischen Kultur und Musik in Berührung. Unterwegs in Kuba, der Schweiz, Frankreich und Holland tanzte er Shows, nahm an mehreren Wettbewerben teil und erreichte meist hohe Platzierungen. Als Mitgründer der „Fresh Flavour“ Crew nahm er erfolgreich an vielen Dance Battles teil, die er zum Teil gewann. Von Musikvideos bis hin zu Tanzfestivals machte er sich international einen Namen und wurde vielerorts gebucht. Er arbeitete unter anderem für Künstler wie Madcon und Pietro Lombardi oder Marken wie BMW Motorrad. 2020 eröffnete er die Tanzschule „Flavour School“ in München.

Tanzstil: Sabidos Tanz besticht durch seine ausgeprägte Körperbeherrschung. Er ist unglaublich vielseitig. Seine Inspiration bezieht er aus verschiedensten Tanzrichtungen, wie z.B.: Salsa, Hip-Hop, Afro Beats, Dancehall und Capoeira. Somit kreierte er einen völlig neuen Stil: „Latin Fusion“.

Ugur „Ur“ Uzaroglu

Mit jungen Jahren kam Ur zum Bboying (Breakdance). Seine Liebe zum Hip-Hop fand er dadurch nur kurze Zeit später. Schon im Teenager-Alter gab er sein Wissen weiter und unterrichtete seitdem an zahlreichen Tanzschulen und internationalen Veranstaltungen. Schnell kamen die ersten großen Auftritte im TV, wie z.B. Got to Dance und Yetenek Sizsiniz Türkiye (Supertalent Türkei). Darüber hinaus arbeitete er mit großen Künstlern der deutschen Szene. Darunter zählen Xatar, Luciano und Sido, mit denen er auch bei den Hype Awards 2019 auftrat. Neben seinen Erfolgen als Süddeutscher Meister im Hip-Hop und Gewinner des Hip-Hop International (mit seinem Tanzpartner Masahiro) war Ugur oftmals als Juror gebucht.

Tanzstil: Ugurs Präsenz ist gewaltig. Ihm gelingt es fließende Bewegungen mit kraftvollen Akzenten zu kombinieren, was seinen Tanz unglaublich dynamisch macht. Seine größte Inspiration ist Hip-Hop, aber auch die Stile Popping und Electric Boogaloo.

Masahiro Nagano

Seine Begeisterung für den Tanz fand er in seiner ehemaligen Heimat Japan. Mit Bboying wurde er im jungen Alter Teil der japanischen Hip-Hop Szene. Das „Krump“ brachte ihn letztendlich zu großen Erfolgen. Masahiro ist dort noch heute ein sehr populärer Krump Tänzer und hat im ganzen Land viele Anhänger. 2012 nahm er beim Supertalent Deutschland teil und qualifizierte sich für die Live-Shows. Er reiste durch ganz Europa und machte sich so einen Namen in der urbanen Tanzszene und holte dabei viele Titel: z.B. UDO Deutscher Meister (Solo) und UDO 3 Nation Duo Meister. Darüber hinaus gewann er mit seinem Tanzpartner Ur das „Hip-Hop International“. Neben seinem großartigen Talent als Tänzer ist Masahiro noch dazu ein sehr gefragter Musiker. Mit Beatmaking hat er sich eine große Fangemeinde aufgebaut.

Tanzstil: Ein Urgestein in der Münchner Tanzkultur. Besonders im „Krump“ dominiert er die Szene. Teil dieses Tanzstils ist das sog. „Story Telling“ (dt. Geschichten erzählen). Diese Kombination ermöglicht es ihm, Emotionen noch stärker nach außen zu tragen.

Miriam Haltmeier

Sie absolvierte 2016 ihr Schauspielstudium an der Folkwang Universität der Künste in Essen/Bochum. Bis 2019 war sie fester Teil des Schauspielensembles am Landestheater Schwaben, wo sie in einer Vielzahl an Stücken besetzt wurde. Besonders geprägt haben sie ihre Gastspiele in Palästina. Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin leitete Miriam den Jugendclub „Heimat der Träume“, in dem Flüchtlingen und Jugendlichen ein Raum für die kreative Auseinandersetzung mit Alltagsproblemen geboten wurde. Außerdem ist sie als Musikerin tätig: Sie komponiert spannungsvolle Lieder, die mit Hilfe einer LoopStation auf Konzerten live aufgeführt werden. Etwa 2018 während einer Kunstausstellung des israelischen Künstlers Gili Avissar in der MeWO Kunsthalle Memmingen. In ihrer Zeit am Landestheater Schwaben schrieb und inszenierte Miriam zwei performative Stücke: „Fehlbar|zeit“ und „Weibsstück“. In beiden vereint sie Bewegung, Musik und Schauspiel. Seit 2019 arbeitet sie in der freien Szene in und um München, 2020 unter anderem in der Produktion „Der Stille Dirigent“ von Caitlin van der Maas. Ihr Fokus liegt auf der Entwicklung von eigenen Bühnenstücken, die Tanz, nuancierte Sprache und eigens komponierte Musik verschmelzen lassen.

Tanzstil: Inspiriert durch die israelische Tanztechnik „Gaga“ entsteht ihr Tanz aus dem Moment heraus. Sie drückt sich mit experimentellen Bewegungselementen aus und fesselt das Publikum mit ihrer Präsenz, Ausdrucksstärke und starken Emotion.